Ihre Zufriedenheit

Beton-Beton Schubverbinder FCC

Das zugelassene System für die Bauwerksanierung

Anwendungen
  • Instandsetzung von Brücken
  • Erhöhung der Nutzlast von Brücken
  • Erhöhung der Traglasten von Decken z. B. bei Umnutzung
  • Verstärkung von Fundamenten, Pfeilern, Stützen und Wänden
  • Sanierung von Parkhausdecken nach Korrosionsschäden
Baustoffe
Zugelassen für:
  • Beton C20/25 bis C50/60, gerissen und ungerissen
  • Befestigung im Altbeton B 25 bis B 55
Vorteile/Nutzen
  • Der FCC ist aufgrund seiner Geometrie und Montagefreundlichkeit die schnelle und wirtschaftliche Alternative gegenüber der herkömmlichen Montage mit abgebogenen Eisen.
  • Die bauaufsichtliche Zulassung ermöglicht die Bemessung der Verankerung und bietet dadurch maximale Sicherheit.
  • Variable Verankerungstiefen erlauben eine ideale Anpassung an die einzuleitende Last und sorgen so für optimierte Montagezeit und Materialeinsatz.
  • Je nach Baustellenbedingungen kann der FCC zulassungskonform mit den Injektionsmörteln FIS SB oder FIS EM verankert werden.
  • In Verbindung mit FIS EM ist auch die Verwendung in diamantgebohrten Bohrlöchern zulässig.
Typ Art.-Nr. Online kaufen
FCC-H 10 x 180 520081
FCC-H 12 x 230 520082
FCC-H 14 x 290 520083
FCC-H 16 x 360 520085
Funktionsweise
  • Das System besteht aus einem Injektionsmörtel (FIS SB oder FIS EM) und dem Beton-Beton Schubverbinder FCC.
  • Der Mörtel wird vom Bohrlochgrund blasenfrei injiziert.
  • Der Mörtel verklebt die Bohrlochwand mit dem Schubverbinder FCC.
  • Das Setzen des Schubverbinders erfolgt von Hand unter leichter Drehbewegung bis zum Bohrlochgrund.
  • Die in der Fuge zwischen Altbeton und Neubeton auftretenden Zug- und Schubkräfte werden durch den FCC-H aufgenommen und sicher weitergeleitet.